bypass

Grobprogramm

Baulose

Die Realisierung des Bypass Thun Nord erfolgte in 3 Baulosen:

  • Das Baulos 1 «Steffisburg» umfasste die Anlagenteile auf Steffisburger Boden. Es war verkehrstechnisch das anspruchsvollste Los und bestimmte damit die Bauzeit des gesamten Bypass.
  • Das Baulos 2 «Aare» umfasste die neue Brücke über die Aare und die Bahngleise sowie die dazugehörigen Rampen.
  • Das Baulos 3 «Thun» umfasste die Anlageteile im ESP Thun Nord und an der Allmendstrasse.

Grobes Bauprogramm PDF

Bauvorgang

Der Bauvorgang des Bypass Thun Nord wurde durch die Devise «so verkehrsschonend wie möglich» bestimmt:

  • Die Verbindung Stockhornstrasse wurde zu einem möglichst frühen Zeitpunkt realisiert. Sie stand seit Mai 2015 für Verkehrsumleitungen zur Verfügung, welche die Arbeiten am Autobahnzubringer und an der Bernstrasse erforderten.
  • Die Aarebrücke konnte im Frühherbst 2017 fertig gestellt. 
  • Der Bau des Turbokreisels und des Strassenabschnitts Glättimüli erfolgten dzwischen Sommer 2014 und Sommer 2017.
  • Das «Pièce de Resistence» bildeten der Umbau des Autobahnzubringers und der Bernstrasse. Sie erfolgten in kleinen Schritten, die den Verkehr möglichst wenig beeinträchtigen und zogen sich von Frühling 2015 bis Mitte 2017.
  • Die Bauarbeiten im ESP Thun Nord und an der Allmendstrasse dauerten von Frühling 2016 bis Mitte 2017.
Grobes Bauprogramm

Impressum