bypass

Verkehrszukunft

Es sind mehrere Elemente, welche nach der Inbetriebnahme des Bypass Thun Nord im November 2017 dafür sorgen werden, dass der Bypass seine Entlastungswirkung entfalten kann:

  • Mit der neuen, parallel zur Bernstrasse verlaufenden Verbindung Stockhornstrasse und der neuen Aarebrücke werden Alternativrouten zur Bernstrasse und zu den Innenstadtbrücken zur Verfügung gestellt.
  • Verkehrslenkende flankierende Massnahmen in Form von Einbahnstrecken auf den Innenstadtbrücken werden dafür sorgen, dass die Fahrt durch die Thuner Innenstadt für den Durchgangsverkehr unattraktiv wird. Im Schwäbis werden die Verkehrsbeschränkung auf der Mittelstrasse und Tempo 30 auf der Schwäbisstrasse Schleichverkehr vom Bypass in Richtung Innenstadt verhindern.
  • Die parallel zur Bernstrasse verlaufende neue Verbindung Stockhornstrasse wird künftig den ganzen Verkehr von und nach Steffisburg unter der Bernstrasse durch direkt und unbehindert auf den Bypass lenken und die Bernstrasse so massiv entlasten. Dies verbessert auch die Erreichbarkeit des rechten Thunerseeufers.
  • Auf dem Bypass Thun Nord wird man rasch vorwärts kommen, dank Tempo 50 und effizienten Knoten, wie dem doppelspurigen, aber leicht zu befahrenden Kreisel in der Glättimüli. Kurze Reisezeiten werden den Nachteil des etwas längeren Wegs wettmachen.
  • Der Bypass Thun Nord schafft die Möglichkeit, längerfristig eine neue Busverbindungen zwischen Thun West und Steffisburg / Heimberg anzubieten. Angebotsverbesserungen beim öffentlichen Verkehr setzen Anreize zum Umsteigen und entlasten die Strassen.
Verkehrssituation vorher
Verkehrssituation bisher
Verkehrssituation mit Bypass
Verkehrssituation nachher

Impressum